Hallig Südfall in der Abendsonne
Martin Stock / LKN SH©

Hallig Südfall in der Abendsonne

Hallig Südfall

Wer mit der Pfer­de­kut­sche von Nord­strand über den Mee­res­bo­den zur Hal­lig Süd­fall hin­über­fährt, kann mit dem Dich­ter Det­lef von Li­li­en­cron sa­gen “Heut bin ich über Rung­holt ge­fah­ren” - bei Süd­fall soll der sa­gen­um­wo­be­ne Ha­fen­ort Rung­holt der­einst ver­sun­ken sein.

Die 50 ha gro­ße Hal­lig mit ei­ner ein­zi­gen Warft ist Teil der Schutz­zo­ne 1 des Na­tio­nal­parks schles­wig-hol­stei­ni­sches Wat­ten­meer und ge­hört seit 1957 dem be­treu­en­den Na­tur­schutz­ver­ein Jor­dsand. Sie steht als wich­ti­ges Vo­gel­b­rut- und -rast­ge­biet un­ter Na­tur­schutz und wird nur im Som­mer und nur von zwei Men­schen be­wohnt: Ei­nem Was­ser­bau­er und sei­ner Frau.

Be­su­cher ha­ben nur im Rah­men von ge­neh­mig­ten Füh­run­gen Zu­tritt. Höchs­tens eine Füh­rung pro Tag ist er­laubt.

Denn in der von Prie­len durch­zo­ge­nen Salz­wie­sen­land­schaft Süd­falls sind die Vö­gel die Haupt­per­so­nen. Hier ras­ten Tau­sen­de von Zug­vö­geln. Und hier brü­ten 15 See­vo­gel­ar­ten: Küs­ten­see­schwal­ben, Sand­re­gen­pfei­fer, Lach­mö­wen, Aus­tern­fi­scher. Ein gro­ßes Schill­feld aus Herz­mu­schel­scha­len macht Süd­fall zur Lieb­lings­in­sel der Zwerg­see­schwal­ben.

Süd­fall hat eine be­weg­te Ge­schich­te. Ob­wohl 1634 von der Sturm­flut schwer ge­trof­fen, blieb sie wei­ter­hin be­wohnt - von Men­schen, die sich mehr schlecht als recht von Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei er­nähr­ten - bis zur “Hal­lig­flut” im Jah­re 1825. Da­mals ka­men fast alle Be­woh­ner ums Le­ben. Da­nach wech­sel­te die Hal­lig mehr­fach den Be­sit­zer. “Exo­tischs­te” Be­sit­ze­rin war si­cher­lich die “Hal­lig­grä­fin” Dia­na von Revent­low-Cri­mi­nil, die hier ab 1910 leb­te. Heu­te ge­hört die Hal­lig dem Land Schles­wig-Hol­stein.


Kutschfahrt mit Besuchern der Hallig Südfall auf dem Weg nach Nordstrand
Britta Griebow©

An­fahrt

Süd­fall kann von Nord­strand aus zu Fuß oder per Pfer­de­kut­sche im Rah­men der vom Na­tio­nal­park­amt ge­neh­mig­ten Füh­run­gen übers Watt er­reicht wer­den.

Kutsch­fahr­ten von Mai bis Sep­tem­ber täg­lich
(Än­de­run­gen durch z.B. Wet­ter­ver­hält­nis­se vor­be­hal­ten )
An­mel­dung un­be­dingt er­for­der­lich!
Z. Zt. nur mo­bil (01724038675)

 

Im Som­mer ist die Hal­lig bis zu drei Mal in der Wo­che von Pell­worm per Schiff er­reich­bar. Die Ter­mi­ne für die ge­neh­mig­ten Tou­ren fin­den Sie un­ter dem Stick­wort Aus­flugs­fahr­ten/Süd­fall un­ter www.​faehre-​pel​lwor​m.​de. Bit­te mel­den Sie sich auch hier­für recht­zei­tig an.

Da Süd­fall in der Schutz­zo­ne 1 des Na­tio­nal­parks Schles­wig-Hol­stei­ni­sches Wat­ten­meer liegt, ist das Be­tre­ten der Hal­lig an­sons­ten nicht er­laubt.

 

 

Ta­ges­aus­flug

Ein­zig­ar­tig ist eine Pfer­de­wa­gen­fahrt durchs Watt zur Hal­lig Süd­fall. Die Hal­lig Süd­fall liegt in der Schutz­zo­ne 1 im Na­tio­nal­park Schles­wig-Hol­stei­ni­sches Wat­ten­meer und ist ent­we­der mit der Kut­sche oder zu Fuß (nur mit Watt­füh­rern) zu er­rei­chen. Auf der ein­zi­gen Warft lebt das Ehe­paar Erich­sen. Als Na­tio­nal­park­war­te sor­gen sie für den Na­tur- und Vo­gel­schutz auf der Hal­lig, die seit 1959 un­ter Na­tur­schutz steht. Des­halb darf sie auch nur von ge­führ­ten Grup­pen be­tre­ten wer­den.

Kontakt

Ansprechpartner:

Gunda Erichsen & Inge Dethleffsen

Telefon: 04842 - 85 55

Mail:      gunda.erichsen@jordsand.de
               inge.dethleffsen@jordsand.de

 

Für die Ausflugsfahrten erteilt die Reederei NPDG unter folgenden Kontaktdaten Auskunft:

Telefon: 04844-753

Fax:        04844-354

Mail        info@faehre-pellworm.de